Programm

  • Auslandsdienst des Polnischen Rundfunks in Deutsch
  • #PL100 reasons to #likePolska
  • German Death Camps / Deutsche Todeslager

    German Death Camps / Deutsche Todeslager mehr »

UNSEEN. Für Zygmunt Krauze zum 80. Geburtstag

Mi 28.11.2018 19.30 Uhr, Eintritt frei
Kunststation St. Peter, Jabachstraße 1, Köln

100. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens 1918-2018
UNSEEN. Für Zygmunt Krauze zum 80. Geburtstag


Agata Zubel & E-MEX-Ensemble
Musik von Zygmunt Krauze, Helmut Lachenmann und Marcin Stańczyk (UA)

Mitschnitt Deutschlandfunk

Programm

Zygmunt Krauze — Poemat Apollinaire'a (2016) für einen sprechenden Pianisten und 12 Instrumente
Helmut Lachenmann — temA (1968) für Stimme, Flöte und Violoncello
Zygmunt Krauze— Quatuor pour la naissance (1984) für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
- Pause -
Marcin Stańczyk — UNSEEN (2017/18) für Stimme und Ensemble / Uraufführung, Kompositionsauftrag des E-MEX-Ensembles, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Zygmunt Krauze gehört zu den bedeutendsten und bekanntesten polnischen Komponisten unserer Zeit. Seit vielen Jahrzehnten steht er ein für eine grenzüberschreitende künstlerische Begegnung, die bereits unter den erschwerten Bedingungen des Ost-West-Konflikts künstlerischen Austausch zwischen der westlichen Avantgarde, polnischen und osteuropäischen Komponisten ermöglicht hat. Als Interpret, Gründer der legendären »Warsztat Muzyczny«, Initiator von Festivals, Konzerten, Kursen und Serien von Dokumentarfilmen ist Krauze noch heute mit bewunderungswürdiger Energie international aktiv und hat sich mit unermüdlichem Engagement für die öffentliche Verbreitung und das Verständnis fortgeschrittener zeitgenössischer Musik eingesetzt. In diesen Funktionen sowie als international hochangesehener Komponist und als ganze Generationen prägende Lehrerpersönlichkeit spielt er eine entscheidende Rolle bei der Rezeption von Komponisten wie John Cage, Morton Feldman, Luciano Berio und Helmut Lachenmann in Osteuropa und für die Entdeckung asiatischer Komponist/inn/en wie Isang Yun, Toshi Ichiyanagi oder Chen Yi.

Zum 100. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens und aus Anlass des 80. Geburtstags ehrt das E-MEX-Ensemble in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut Düsseldorf, ON Neue Musik Köln und dem Deutschlandfunk Zygmunt Krauze mit einem repräsentativen Konzert. Als Gäste des Ensembles neben Marcin Stańczyk wirken zwei bedeutende Musikerpersönlichkeiten aus Polen mit: die Starkomponistin und Sopranistin Agata Zubel und der Drehleierspieler Dariusz Trzciński.

Neben einem charakteristischen Werk von Helmut Lachenmann, einem alten Freund Krauzes, stehen zwei wichtige Werke Krauzes aus den 80er- und 2010er-Jahren auf dem Programm. Höhepunkt des Abends ist die aus diesem Anlass entstandene Uraufführung des titelgebenden Werks UNSEEN von Marcin Stańczyk, ein Auftragswerk des E-MEX-Ensembles, ermöglicht durch Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.
Marcin Stańczyk, der bereits viele wichtige internationale Preise und große Aufträge u.a. in Paris und an der Warschauer Nationaloper erhalten hat, zählt zu den meistbeachteten jüngeren polnischen Komponisten. Seinem früheren Lehrer Zygmunt Krauze sehr verbunden, verfolgt Stańczyk einen ganz eigenartigen, bemerkenswerten und neuartigen kompositorischen Ansatz:
Seine Idee einer „totalen Performance“ umfasst nicht nur das rein Musikalische, sondern auch theatralische Aspekte des Musikmachens und der Klangerzeugung, die Aufführungssituation selbst und die Körperlichkeit der Spieler. In seinem neuen Werk werden die Hörer/innen in die Aufführung und das Erlebnis des Stücks auf eine spannende, originelle Weise einbezogen, über die wir hier nicht zuviel verraten wollen.
Wir laden Sie herzlich ein, sich überraschen zu lassen und dieses Abenteuer in hochkarätiger Besetzung, in der wundervollen atmosphärischen Kunst-Station St. Peter Köln, mitzuerleben!

Eintritt frei

E-MEX Ensemble
Agata Zubel, Sopran
Christoph Maria Wagner, Musikalische Leitung
Marcin Stánczyk, Klangregie

www.e-mex.de
www.zygmuntkrauze.com
www.marcinstanczyk.com
www.zubel.pl

Das Konzert wird gefördert durch:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen - Musikfonds; Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien - Polnisches Institut Düsseldorf - E-MEX e.V.

Mit freundlicher Unterstützung von:
ON – Neue Musik Köln - Kunst-Station St. Peter Köln - Deutschlandfunk


E-MEX
1999 von Musikern aus Köln und dem Ruhrgebiet gegründet, zählt E-MEX zu Nordrhein-Westfalens freien Spitzenensembles für die Kunstmusik der Gegenwart. Große Beachtung fanden zuletzt Konzertreisen nach China, Südkorea, Chile und in die USA. Von der vielfältigen Arbeit des Ensembles zeugen zahlreiche Kompositionsaufträge und Uraufführungen, CD- und
Rundfunkaufnahmen, nicht zuletzt die regelmäßige Zusammenarbeit mit Komponistinnen und Komponisten der Region, wobei die Lust an der Erprobung unkonventioneller Formen der Musikvermittlung einen besonderen Antrieb darstellt. Viele Auftritte des Ensembles suchen programmatische Bezüge zu Bildender Kunst, Schauspiel, Tanz, Literatur, Performance
oder multimedialen Arbeiten. Seit Jahren schon pflegt das Ensemble einen regen Austausch mit Komponist/inn/en und Musiker/inne/n in Polen. In der Kernbesetzung aus zehn Musikerinnen und Musikern hat sich das Ensemble zu einem profilierten Klangkörper mit eigener musikalischer Handschrift entwickelt.


 

Registrieren Sie sich für den Empfang unseres Newsletters.

Kategorie

Bitte waehlen Sie die Newsletters, die Sie empfangen moechten.

Schließen

Website empfehlen







Schließen